Aktuelles und Spannendes aus dem Studiengang

Im Studiengang Maschinenbau werden die vielfältigen Erkenntnisse aus den Vorlesungen mit diversen Veranstaltungen und Exkursionen verknüpft, zu denen Sie hier ausgewählte Kurzberichte finden.

Arsen zum Abschied! Oder: Wie Umweltschäden rückgängig gemacht werden

Zum krönenden Abschluss 6 langer Semester durften die Studierenden der Studiengänge MB - Versorgungs- und Energiemanagement (Leitung: Prof. Dr. Kai Becher) und ET - Energie- und Umwelttechnik (Leitung: Prof. Dr. Nicole Möhring) noch an einer letzten tollen Exkursion teilnehmen.

Um zum einen die Augen der Studierenden für das zu öffnen, was Technik auch bedeuten kann – nämlich giftige Abwässer und Müll – und zum anderen zu zeigen, wie genau solche Schäden an Umwelt und Natur wieder "repariert" werden können, besuchten wir am 11.03.2020 den Lampertheimer Vorort Neuschloss. Durch eine Sodafabrik, die im 19. Jahrhundert in Neuschloss produzierte, kam es zur Anhäufung verschiedener Gift- und Schadstoffe in Boden und Grundwasser. Um diese Gefahren einzudämmen, wird seit 2003 saniert. Ein groß angelegter Bodenaustausch, bei dem auf 113 Grundstücken 175.000 Tonnen an kontaminiertem Material entfernt und ersetzt wurden, wurde im Jahr 2005 fertiggestellt. 2019 ist die Grundwasserreinigung in eine neue Phase eingetreten. Durch die großtechnische Umsetzung eines an der Universität Heidelberg entwickelten Verfahrens zur Mobilisierung von Arsen wird das im Boden angelagerte Arsen ausgetrieben und über eine Filter- und Flockungsanlage ausgeschieden. Im Rahmen unserer Exkursion führte uns Dieter Riemann durch die erweiterte Anlage und zeigte uns auch die Dosierstation. Ulrich Urban, lange Zeit der Projektleiter der Sanierung, gab uns im Anschluss noch eine Tour durch das sanierte Wohngebiet. Von den Maßnahmen, die hier durchgeführt wurden, war nichts mehr zu erkennen.

Wir danken Herrn Ulrich Urban für die Vorstellung des Projektes und die Organisation unserer "Abschluss-Exkursion"!

Bild: Ulrich Urban / Text: Witiko Wladika

Exkursion zur juwi AG

Um das in der Vorlesung Gelernte in der Praxis zu erleben, besuchten Studierende der Studiengänge MB - Versorgungs- und Energiemanagement (Leitung: Prof. Dr. Kai Becher) und EL - Energie- und Umwelttechnik (Leitung: Prof. Dr. Nicole Möhring) am 29.01.2020 die Firma juwi, die Teil der MVV-Gruppe ist, in Wörrstadt.

Am Vormittag gab uns Christian Hinsch einen Einblick in das tägliche Geschäft der juwi AG. Als Projektentwickler für Windenergieanlagen und Solarparks leistet das Unternehmen einen großen Beitrag zum Ausbau der Erneuerbaren Energien in Deutschland und weltweit. Neben den technischen Herausforderungen wurde in der Diskussion insbesondere auch auf die politischen und gesellschaftlichen Herausforderungen eingegangen, die der Ausbau mit sich bringt. Im Anschluss besichtigten wir einen Teil der an den Firmensitz angrenzenden Erzeugungsanlagen – eine Windenergieanlage sowie einen Solarpark. So konnten wir uns auch einen Eindruck über die tatsächlichen Ausmaße solcher Anlagen machen. Nach einem Rundgang über das Firmengelände und einem stärkenden Mittagessen ging es für uns wieder zurück Richtung Mannheim.

Vielen Dank an die Firma juwi, insbesondere an Herrn Hinsch, für die Einladung, und natürlich unserem Dozenten, Cemrehan Engin, für die Organisation!

Bild: Cemrehan Engin/ Text: Witiko Wladika, Jan-Rene Seif

DHBW-Studierende zu Besuch bei Bitzer

Im Rahmen der Kältetechnik-Vorlesung besuchten Studierende der Studiengänge MB - Versorgungs- und Energiemanagement sowie MB - Verfahrenstechnik am 23.01.2020 die Firma Bitzer Kühlmaschinen GmbH in Ergenzingen.
Am Vormittag konnten wir an den Stoff aus der Theorie anknüpfen und verschiedene Komponenten einmal "in natura" unter die Lupe nehmen. Ganz vorne mit dabei: Die Ausrichtung auf natürliche Kältemittel, wie Ammoniak oder CO2, die in Zukunft eine wichtige Rolle für die Bereitstellung von umweltfreundlicher und energieeffizienter Kälte spielen werden. Das Highlight am Nachmittag war die Führung durch die Produktionslinien für Schraubenverdichter. Die Fertigungstoleranzen von 5/1000 Millimeter ließen die Erinnerungen an das Grundstudium nochmals aufleben.

Vielen Dank an Michael Schwarz und Volker Stamer für die Betreuung über den Tag, sowie an Prof. Arndt-Erik Schael für die Ermöglichung dieser spannenden Exkursion!

Bild: Bitzer Kühlmschinenbau GmbH, Text: Witiko Wladika

DHBW meets MVV

Im Rahmen der Vorlesung „Energiewirtschaft und Recht“ hatten einige Studierende der Studiengänge MB - Versorgungs- und Energiemanagement (Leitung: Prof. Dr. Kai Becher) und EL - Energie- und Umwelttechnik (Leitung: Prof. Dr. Nicole Möhring) die Möglichkeit, das in der Theorie Erlernte „in action“ zu erleben. Am 27.11.2019 durften unsere 2 Kurse der Einladung der MVV Energie AG folgen, die uns am Neckarufer willkommen hieß.
Zu Beginn besuchten wir die Netzleitwarte für Strom, Gas und Wasser, von wo aus die gesamte Gas-, Wasser- und Stromversorgung der Stadt Mannheim und die Stromversorgung der Stadt Offenbach überwacht und gesteuert wird. Die Komplexität der verschiedenen Netze und die Schwierigkeit, diese zu kontrollieren, wurde uns sehr plastisch dargestellt.
Anschließend referierte Herr Hendrik Heese von der MVV Trading über verschiedene Aspekte des Energiehandels. Hierbei konnten wir auf in der Vorlesung Erlerntem aufbauen, und so ein noch tieferes Verständnis für die Herausforderungen, die z. B. durch den angestrebten Ausstieg aus der Kohleverstromung auf die Branche zukommen, erreichen.
Zum Abschluss stand ein Besuch des Trading-Floors im MVV-Tower an. Hier konnten wir live miterleben, wie der Energiehandel am Beispiel des elektrischen Stroms funktioniert. Von der Prognose über die Portfolio-Strategie bis hin zum Order-Buch durften wir den Mitarbeiter*innen über die Schultern schauen und Fragen stellen.
Die Exkursion zur MVV hat unser theoretisches Wissen lebendig werden lassen.

Unser Dank gilt der MVV Energie AG für die Einladung, und insbesondere unserem Dozenten, Cemrehan Engin, für die Organisation der Exkursion.

Bild: Cemrehan Engin; Text: Witiko Wladika, Jan-Rene Seif

DHBW goes Kältetechnik

Auf Einladung des Deutschen Kälte- und Klimatechnischen Vereins e. V. (DKV) hatten einige Studierenden der Studiengänge MB - Verfahrenstechnik und MB - Versorgungs- und Energiemanagement der DHBW Mannheim die Möglichkeit, an der Jahrestagung des DKV in Ulm teilzunehmen.
Im Rahmen der 3-tägigen Tagung konnten wir uns mit führenden Expert*innen im Bereich der Kälte- und Klimatechnik über aktuelle Themen und zukünftige Herausforderungen der Branche austauschen. Technische Neuerungen wurden vorgestellt; neue und alte, natürliche und umweltfreundliche Kältemittel kamen zur Sprache. Und auch die Zwillingsschwester der Kältemaschine, die Wärmepumpe, erfreut sich durch die Herausforderungen, denen wir uns durch den Klimawandel stellen müssen, einer steigenden Beliebtheit und somit ständigen Innovationen, über die berichtet wurde.

Ein besonderer Dank gebührt unserem Professor für Kältetechnik, Prof. Arndt-Erik Schael, der uns diesen Besuch ermöglichte.

Bild und Text: Witiko Wladika