Elektronisches Publizieren

Die Bibliothek der DHBW Mannheim berät Sie rund um die Themen Publizieren und Open Access und unterstützt Sie mit ihren Services beim Veröffentlichen Ihrer Abschlussarbeiten und Forschungsergebnisse.

Mit dem institutionellen Repositorium OPUS soll Forschenden, Lehrenden und Studierenden die Möglichkeit zur kostenfreien elektronischen Publikation wissenschaftlicher Dokumente (z. B. Aufsätze, Forschungsberichte oder Abschlussarbeiten) geboten werden.

Die Publikationen sollen nach ihrer Veröffentlichung als Hochschulbibliographie weltweit im Internet mit der entsprechend gewählten Lizenz zur Verfügung stehen, dauerhaft archiviert und über Suchmaschinen erschlossen und zugänglich gemacht werden.

Bei Fragen zu diesem Angebot wenden Sie sich an Frank Krosta.

Mit Open Access wird der kostenlose und uneingeschränkte Zugang zu wissenschaftlichen Dokumenten bezeichnet. Ziel ist es, wissenschaftliche Publikationen im Internet für Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft frei zugänglich zu machen, indem sie entgeltfrei und möglichst ohne technische und rechtliche Hürden bereitgestellt werden.

Führende Wissenschaftsorganisation – national und international – bekennen sich mittlerweile zum uneingeschränkten und offenen Zugang zu allen öffentlich geförderten wissenschaftlichen Forschungsergebnissen, wie die Berliner Erklärung zeigt. Open Access ist somit dabei, sich zum Leitbild wissenschaftlichen Publizierens zu entwickeln.

Möglichkeiten zur Open-Access-Veröffentlichung bieten Verlage mit einem Geschäftsmodell für Open Access, bei dem Autor*innen die Publikationsgebühren zahlen.

Autor*innen, die einen Artikel in einer Open-Access-Zeitschrift veröffentlichen möchten, können die Übernahme der Publikationskosten beantragen.

MWK-geförderter Publikationsfonds

Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst fördert Open-Access-Publikationen aus den baden-württembergischen Universitäten und Hochschulen über einen eigenen Open-Access-Publikationsfonds vorerst bis Ende 2019. Autor*innen der DHBW Mannheim, die an einer Open-Access-Publikation interessiert sind, können einen entsprechenden Antrag stellen, der über die Hochschulbibliothek eingereicht wird.

Die Fördervoraussetzungen orientierten sich an den Richtlinien der DFG mit folgenden Rahmenbedingungen:
 

  • Gefördert wird der "Goldene Weg", also Artikel, die in originären Open-Access-Zeitschriften erscheinen. Es wird vorausgesetzt, dass die Zeitschriften fachspezifische, strenge Qualitätssicherungsverfahren (peer-review) anwenden. Das Directory of Open Access Journals bietet eine Übersicht solcher Zeitschriften.
  • Der*die verantwortliche Autor*in (submitting author / corresponding author) ist Angehörige*r der DHBW und für die Bezahlung der Publikationsgebühren verantwortlich.
  • Die Höhe der Veröffentlichungsgebühr beträgt max. 2.000 € bzw. 1.900 USD (jeweils inkl. MwSt.). Davon werden 50 % durch Fördermittel, 50 % von der Hochschule selbst getragen. An der DHBW stehen Mittel für max. 20 Publikationen zur Verfügung.
  • Eine gleichzeitige Förderung aus anderen Mitteln – z. B. innerhalb eines Projektes – ist ausgeschlossen.
  • Die Veröffentlichung muss einen Hinweis auf die Förderung enthalten (z. B. "Gefördert durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg").
  • Als Rechnungsadresse muss die Geschäftsstelle des Konsortiums angegeben werden.
  • Die Open-Access-Freischaltung von Artikeln in prinzipiell subskriptionspflichtigen Zeitschriften nach dem "hybriden" Modell ("Open Choice") ist nicht förderfähig.

Ansprechpersonen und weiterführende Informationen:

Martina Berenz, Support Center Forschung (SCF) der DHBW

Frank Krosta, Bibliothek DHBW Mannheim