Überzeugend gewählt

Professor Claus Mühlhan übernimmt Amt des Prorektors an der DHBW Mannheim

Prof. Dr.-Ing. Claus Mühlhan wurde am 15. April vom Örtlichen Hochschulrat, mit Zustimmung des Örtlichen Senats und einer sehr großen Mehrheit zum neuen Prorektor und Dekan der Fakultät Technik gewählt.

Der Örtliche Hochschulrat der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Mannheim hat gestern Nachmittag, am 15. April 2021, mit Zustimmung des Örtlichen Senats und sehr großer Mehrheit Prof. Dr.-Ing. Claus Mühlhan zum neuen Prorektor und Dekan der Fakultät Technik gewählt. Mit Mühlhan übernimmt ein erfahrener DHBWler und Technikexperte für die nächsten sechs Jahre die Führung der technischen Fakultät am zweitgrößten Standort der Dualen Hochschule in Baden-Württemberg. Lehre und die engagierte Mitgestaltung der strategischen Weiterentwicklung der DHBW Mannheim charakterisieren bereits seit 12 Jahren seinen Berufsalltag und das soll sich auch in Zukunft nicht ändern. Als zentrale Themen sieht er zusätzlich die nachhaltige Entwicklung der Studierendenzahlen und damit eng verbunden die Gestaltung der Zusammenarbeit der Partnerunternehmen in Lehre und Forschung sowie den Aufbau neuer innovativer Studienangebote im gesamten Bereich der Technik sowie die konkreten Planungen für den Neubau des Technikum I am Campus Coblitzallee. Die Wahl bedarf noch der Zustimmung der zentralen Hochschulgremien.

Als Ausdruck großer Anerkennung und Wertschätzung seiner bisherigen Arbeit als Studiengangsleiter und starken Vertrauensbeweis wertet Rektor Prof. Dr. Georg Nagler die überzeugende Wahl Claus Mühlhans zum Prorektor und gratuliert ihm sehr herzlich. „Herr Mühlhan hat sich an vielen Stellen um die DHBW Mannheim und die State University insgesamt verdient gemacht, sei es als Studiengangsleiter im Maschinenbau oder über seine intensive Gremienarbeit in der Unterkommissionssitzung des Maschinenbaus oder auch in der Fachkommission Technik. Damit verfügt er über weitreichende Erfahrungen, die er in seinem neuen Amt zukunftsorientiert einbringen kann“, unterstreicht er Mühlhans Verbundenheit zur DHBW Mannheim. „Ich freue mich, ihn im Leitungsteam der DHBW Mannheim begrüßen zu dürfen und auf eine konstruktive Zusammenarbeit.“

Auch der Präsident der DHBW, Prof. Arnold van Zyl, zeigte sich über die Wahl erfreut: „Der immer schnellere technologische Wandel stellt uns vor große Herausforderungen, erfordert neue Qualifikationen und eröffnet zugleich immense Chancen. Die DHBW unterstützt ihre Partner in diesem Wandel als Bildungs-, Weiterbildungs- und Wissenspartner. Ich freue mich sehr, dass Herr Professor Mühlhan diesen Prozess in verantwortlicher Position in Mannheim aktiv gestalten wird.“

Mit Prof. Mühlhan folgt auf seinen Vorgänger Prof. Dr. Andreas Föhrenbach ein sehr erfahrener DHBWler in das Amt des Prorektors und des Dekans der Fakultät Technik, die derzeit sieben Studiengänge mit über 20 Studienrichtungen umfasst. Bereits seit 2008 ist er nach erfolgreichem Maschinenbaustudium an der Ruhr-Universität Bochum, Promotion an der Gerhard-Mercator-Universität-GH Duisburg und langjähriger Tätigkeit als Projektingenieur und Leiter im Bereich Fertigungstechnologieberatung in der freien Wirtschaft an der DHBW Mannheim als Studiengangsleiter Maschinenbau tätig. Schnell engagierte er sich über die reine Lehre hinaus in verschiedenen Gremien u. a fünf Jahre als Vorsitzender der Unterkommission Maschinenbau und seit über sieben Jahren als Geschäftsführer der Fachkommission Technik. Dass Lehre nicht mit dem Bachelor endet, sondern gerade im Bereich Technik eine lebenslange Aufgabe ist, kommt durch sein Engagement als Wissenschaftlicher Leiter des Masterprogramms Maschinenbau zum Ausdruck, wobei er bereits 2011 noch vor der Entstehung des Center for Advanced Studies der DHBW (CAS) eines der ersten Masterprogramme initiierte. 

Kernthema für seine Amtszeit bleibt die zukunftsorientierte Weiterentwicklung des Standorts Mannheim. Ein attraktives Studienangebot, das mit der Wirtschaft Schritt hält ist dabei für ihn die Grundvoraussetzung für eine solide Entwicklung der Studierendenzahlen. Damit eng verknüpft ist die kontinuierliche Arbeit an der Qualität der Lehre, die Etablierung von Serviceangeboten zur Verbesserung der Einstiegskompetenzen der Erstsemester, um der Studienabbrecherquote entgegenzusteuern, aber auch der Ausbau der Forschungsaktivitäten, von denen über den gelebten Technologietransfer Studierende und Duale Partner gleichermaßen profitieren können. Ganz oben auf seiner Liste stehen daher auch die konkreten Planungen für das Technikum I am Campus Coblitzallee, das zukünftig mehr Raum für technische Vorlesungsräume und Labore für Studien-und Forschungsprojekte bieten soll.