Projekte des Studiengangs

Konzept:
Vereinfachte Nachbildung eines Energienetzes durch ein Modell mit elektrisch verkleinertem Maßstab, das sich hinsichtlich des elektrischen Verhaltens möglichst originalgetreu verhalten soll:

  • Kraftwerk
  • Leitungsnetz
  • weitere Einspeisungen

Ansteuerung des Modells über einen zentralen Prozessrechner, in dem alle Aufgaben der Netzleittechnik zusammengefasst werden, z. B.:

  • Schalthandlungen / Schaltverriegelungen
  • Netzschutz
  • Messung / Energiezählung
  • Spannungsregelung / Frequenzregelung
  • Netzleitstelle bzw. Hauptschaltleitung

Ziele:
Schaffung der Möglichkeit, dass Studierende interessante Themen aus der Elektrischen Energietechnik im kleinen Maßstab praktisch bearbeiten können (Studienarbeiten).
Langfristig: Aufbau eines Demonstrationsmodells für den Einsatz in Laboren und Vorlesungen

Konzept:
Das virtuelle Grundlagenlabor wurde entwickelt, um Studierenden ein vertiefendes Verständnis zur Handhabung von komplexen messtechnischen Geräten zu ermöglichen. In der aktuellen Version besteht es aus einem virtuellen Oszilloskop und einem Lernsystem, das die Studierenden anleitet, Hilfestellungen gibt und die Eingaben überwacht. Anhand von Evaluierungsergebnissen erfolgt eine kontinuierliche Verbesserung und Erweiterung.

Einsatzgebiete:
An der DHBW Mannheim wird das virtuelle Grundlagenlabor als Vorversuch innerhalb des Grundlagenlabors Elektrotechnik eingesetzt und dort jährlich von ca. 120 Studierenden verwendet. Im Wirtschaftsingenieurwesen der DHBW Lörrach wird das virtuelle Grundlagenlabor seit Mitte 2019 in der Vorlesung Messtechnik verwendet.

Ausblick:
Neben der Version für Studierende wird zurzeit an einer Schülerversion gearbeitet. Weitere Informationen sind in Band 3 der Schriftenreihe #Dual zu finden. Eine aktuelle Version, die zu Lehrzwecken kostenfrei genutzt werden kann, steht auf dem Technik Blog der DHBW Mannheim zum Herunterladen bereit.