Medizintechnik (MED)

Medizinische Systeme und Medizinische Informationstechnik

Herzschrittmacher, Neurostimulator, Blutdruckmessgeräte oder komplexe Kernspintomographen. Medizintechnische Verfahren, Geräte und Informationssysteme verbessern Diagnose- und Therapie-Möglichkeiten, den Gesundheitszustand oder wirken lebensverlängernd. Moderne Informationstechnologien sorgen für ungeahnte Möglichkeiten und wirken als Innovationstreiber. Entsprechend entwickelt sich der Medizinsektor als wichtiger Wachstumsmarkt. Für Studierende warten hier sichere Jobperspektiven in einem spannenden Arbeitsumfeld.

An der Schnittstelle von Ingenieurs- und Medizinwissenschaften

Als wichtige Stützen eines funktionsfähigen Gesundheitssystems haben Ingenieur*innen in der Medizintechnik zahlreiche berufliche Möglichkeiten. Ihre Einsatzgebiete, ob in Unternehmen oder der Forschung, sind so vielfältig wie ihre Tätigkeiten. Sie arbeiten beispielsweise in der Entwicklung, im technischen Service, Vertrieb, Marketing, in der Prozessplanung oder im Projektmanagement.

Anwendungsorientiert studieren in Dienst der Gesundheit

Durch die ideale Kombination aus Theorie und Praxis gehören unsere Medizintechnik-Studierenden zu den Besten ihres Fachs. Sie erlernen fundiertes Wissen aus allen nötigen Disziplinen:  Grundlagenfächer wie Mathematik, Physik, Anatomie, Bio-Chemie, Informationstechnik und digitale Anwendungen bilden die Basis ihres dualen Studiums. Danach kann gewählt werden, sodass sich die Studierenden zu Expert*innen für Medizinische Systeme oder Medizinische Informationstechnik entwickeln. Während Ersteres Themen wie radiologische Systeme, elektromedizinische Geräte, Labordiagnostik und therapeutische Methoden der Bio-Medizin behandelt, stehen bei der Medizinischen Informationstechnik Module zu Informationssystemen, angewandter Informatik, Datenanalyse oder IT-Sicherheit in der Medizintechnik im Mittelpunkt. Im Laufe der 6 Praxisphasen im dualen Partnerunternehmen wenden die Studierenden ihre interdisziplinären Kenntnisse an und bauen ihre firmenspezifischen Fachkompetenzen aus. So unterstützen sie schon im Studium die Entwicklung aktueller technologischer Lösungen für medizinische Aufgabenstellungen.