Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz oder im Studium

Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz, während des Studiums oder im privaten Umfeld ist leider Realität und kann jeden treffen. Innerhalb ihres Zuständigkeitsbereichs übernimmt unsere Hochschule deshalb Verantwortung dafür, dass das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung respektiert und die Persönlichkeitsrechte im Sinne des Grundgesetzes gewahrt werden.

Sind Sie betroffen? Informieren Sie sich im Folgenden und nutzen Sie das vertrauliche Beratungsangebot unserer Hochschule.

Zu sexueller Belästigung zählt jedes sexuell bestimmte Verhalten, das von Betroffenen unerwünscht ist und sie in ihrer Würde verletzt. Ganz egal, ob es sich um sexualisierte Diskriminierung, sexuelle Belästigung oder sexuelle Gewalt handelt. Dieses Verhalten verletzt Persönlichkeitsrechte, kann die Arbeits- und Studierfähigkeit sowie die Gesundheit der Betroffenen schädigen.

Wir möchten Betroffene ermutigen, sexuelle Belästigung nicht hinzunehmen. Werden Sie aktiv und machen Sie Ihre Ablehnung unmissverständlich deutlich. Wenden Sie sich an Personen, denen Sie vertrauen, und nehmen Sie unser Beratungsangebot in Anspruch.

Gerne informieren und unterstützen wir Sie – vertraulich und kostenlos.
Dabei unterliegen wir stets der Schweigepflicht und unternehmen nichts ohne Ihre Zustimmung. Unser Angebot umfasst:
 

  • Telefonische, persönliche oder Beratung per E-Mail
  • Informationen und Empfehlungen für weitere Hilfsangebote und Fach-Beratungsstellen
  • Entgegennahme offizieller Beschwerden

Kontakt

Ansprechpersonen

Stellvertretende Ansprechpersonen