FAQs zum Corona-Virus

Stand: 17.01.2022

Im Folgenden finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen zum aktuellen Lehr- und Verwaltungsbetrieb an der DHBW Mannheim. 

Studienbetrieb

Die aktuell geltende Corona-Verordnung Studienbetrieb in Verbindung mit der Corona-Verordnung geben den rechtlichen Rahmen vor. 

Derzeit ist die Präsenzlehre nur noch für Studierende erlaubt, die einen 2G-Nachweis erbracht haben oder vorlegen können. Für nicht-immunisierte Studierende wird die DHBW Mannheim die Studierfährigkeit des Studiums sicherstellen, indem sie den Studierenden in der Alarmstufe II gem. § 2 Abs. 5 Satz 4 ohne wesentliche zeitliche Verzögerungen den Lehrstoff und die Teilhabe am Studium zur Erreichung der Lernziele zugänglich macht. Über das gewählte Format oder die Lehrmaterialien entscheiden die Lehrenden. D. h. es wird auf Lehrmaterialien zum Selbststudium verwiesen bzw. oder dieses angeboten. Ggf. kann auch eine Online-Zuschaltung (bspw. via Laptop und Mikrophone des Laptops) ermöglicht werden. Klassische Hybrid-Veranstaltungen sind nicht vorgesehen. Bitte setzen Sie sich mit Ihrer Studiengangsleitung in Verbindung, sofern Sie betroffen sind. 

Prüfungen finden unter strenger Berücksichtigung der Hygiene- und Abstandsregeln i. d. R. in Präsenz statt. Bei Prüfungen gilt die 3G-Regel auch bei Alarmstufe II § 2 Abs. 5 S. 2 Nr. 2 CoronaVO Studienbetrieb. Weitere Informationen zur Umsetzung erhalten Sie von Ihrer Studiengangsleitung. 

Gemäß des Curriculums findet das duale Studium im Wechsel an der DHBW Mannheim und den beteiligten Dualen Partnern statt. Studierende wenden sich bei Rückfragen zur Organisation ihrer Praxisphasen daher bitte direkt an ihre Ansprechperson im Unternehmen.

Der allgemeine Hochschul- und Verwaltungsbetrieb läuft unter Beachtung der gesetzlichen Verordnungen und getroffener Vorsichtsmaßnahmen weiter. Unsere Mitarbeiter*innen sind für Sie telefonisch und per E-Mail wie gewohnt erreichbar; eine Erreichbarkeit in Präsenz stimmen Sie bitte im Bedarfsfall ab.  

Unsere Serviceeinrichtungen sind telefonisch, per-E-Mail und nach Abstimmung vor Ort erreichbar. Die Bibliothek ist unter Berücksichtigung der geltenden Hygiene- und Abstandsregeln geöffnet.

Das Studierendenwerk bietet in der Mensaria am Campus Coblitzallee sowohl Essen vor Ort als auch den Service "MensA to go" für Hochschulmitglieder und Hochschulangehörige mit entsprechenden Nachweisen an: Montag bis  Freitag von 11:30 bis 14:00 Uhr. Die corona-bedingte Gästeregistrierung ist von jeder einzelnen Person wahrheitsgemäß vorzunehmen. Weitere Informationen erhalten Sie beim Studierendenwerks Mannheim.

Die Bibliothek hat seit dem 1. Juli wieder unter Berücksichtigung verschiedener Regeln für Besucher*innen geöffnet. Alle Informationen zur aktuellen Nutzung des Angebots der Bibliothek finden Sie auf der Seite der Bibliothek.

Ein Betretungsverbot für die gesamte Hochschule wird durch den Rektor oder die Mitglieder der Taskforce Corona der DHBW Mannheim ausgesprochen, wenn Personen
 

  • mit dem Corona-Virus infiziert sind,
  • Kontakt zu einer infizierten/positiv getesteten Person hatten (nach Abwägung der Risikosituation),
  • Reiserückkehrer aus einem Hochrisiko- oder Virusvariantengebiet sind.

Zusätzlich kann ein Betretungsverbot für Studierende und Lehrbeauftragte ausgesprochen werden, wenn die Vorgaben zum Nachweis des 3G bzw 2G Status nicht erbracht werden. Nähere Informationen dazu finden Sie unter Präsenz am CampusBitte melden Sie Infektions- und Verdachtsfälle oder auch die Rückkehr aus einem Hochrisiko- oder Virusvariantengebiet umgehend über das Onlineformular.

Aufgrund der stark steigenden Inzidenzzahlen hat das DHBW CAS den Lehr- und Prüfungsbetrieb auf Onlineveranstaltungen umgestellt. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Website des CAS.

Falls Sie von Kurzarbeit bei Ihrem Dualen Partner betroffen sind, melden Sie sich bitte bei Ihrer Studiengangsleitung. Nachfolgend erhalten Sie Informationen zum Umgang mit Kurzarbeit während des Studiums:

1. Kann für Studierende der DHBW Kurzarbeit angeordnet werden?
Studierende, die sich in einer Theoriephase befinden, können nicht in Kurzarbeit beschäftigt oder auf Kurzarbeit gesetzt werden. Sie sind in dieser Zeit als vollbeschäftigt anzusehen und vom Dualen Partner laut Studienvertrag zwar freigestellt, diese Freistellung erfolgt aber explizit zur Absolvierung der Theoriephase. Die Studierenden sind während der Theoriephase mit Präsenzveranstaltungen und/oder Online-/Selbststudium beschäftigt.

Für die Praxisphasen gilt: Das Vertragsverhältnis zwischen den Studierenden und ihren Dualen Partnern dient der Förderung des Studiums bzw. des Erreichens des Studienabschlusses. Damit ist es vergleichbar mit den Ausbildungsverhältnissen z.B. von Auszubildenden. Kurzarbeit darf nur dann erfolgen, wenn alle Möglichkeiten ausgeschöpft wurden, um eine Unterbrechung der Ausbildung zu vermeiden. Des Weiteren bedürfte es für die Anordnung von Kurzarbeit einer Rechtsgrundlage, die in Form eines Tarifvertrags, einer Betriebsvereinbarung oder einer Individualvereinbarung vorliegen kann.

2. Wie wirkt sich Kurzarbeit auf das Studium aus?
Auf die Theoriephasen wirkt sich Kurzarbeit nicht aus. Die Studienleistung kann in vollem Umfang erbracht werden.
Bezüglich der Praxisphasen sind vom Dualen Partner zunächst alle Möglichkeiten auszuschöpfen, um die praktische Ausbildung zu gewährleisten. Wenn dies jedoch nicht möglich ist und aufgrund der Kurzarbeit eine praktische Ausbildung nicht mehr stattfinden kann, kommt es auf die Dauer dieses Ausfalls an. Wichtig ist daher, sich mit der zuständigen Studiengangsleitung in Verbindung zu setzen und die konkreten Möglichkeiten zu klären.

3. Wie wirkt sich Kurzarbeit in einem Unternehmen auf Prüfungsleistungen aus?
Kann aufgrund von Kurzarbeit bei dem Dualen Partner eine Prüfungsleistung der Praxisphase nicht, nicht rechtzeitig oder nicht im vorgesehenen Umfang erbracht werden, kommen unter Umständen Verlängerungen von Abgabefristen, eine Bearbeitung ohne Präsenz beim Dualen Partner oder eine Veränderung der Themenstellung in Betracht. Auch diesbezüglich ist in jedem Fall die zuständige Studiengangsleitung zu kontaktieren.

4. Besteht für dual Studierende ein Anspruch auf Kurzarbeitergeld?
Grundsätzlich können Studierende der DHBW während der Praxisphase Kurzarbeitergeld beziehen; allerdings erst nach sechs Wochen. Laut Studienvertrag ist in den ersten sechs Wochen das volle Entgelt weiterzubezahlen. Erst danach kann es zu einem Entgeltausfall kommen, der Voraussetzung für den Bezug von Kurzarbeitergeld ist.

Studierende können bereits gewährten Urlaub grundsätzlich nicht einseitig stornieren/verschieben. Sollten Sie eine Verschiebung bereits genehmigten Urlaubes beabsichtigen, wenden Sie sich bitte an Ihren Dualen Partner.

Auf dem Hochschulgelände, in allen Räumen und Flächen sowie den Präsenzveranstaltungen besteht die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske oder eines Atemschutzes (Standard FFP2 oder vergleichbarer Standard gem. § 2 Abs. 5 CoronaVO Studienbetrieb). 

Ausnahmen: Gemäß § 4 Abs. 2 Corona-Verordnung Studienbetrieb besteht keine Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske oder eines Atemschutzes:
 

  • bei Prüfungen (auch wenn der Mindestabstand nicht eingehalten wird). Über die CoronaVO Studienbetrieb hinausgehend ordnet der Rektor jedoch das Tragen einer mindestens medizinischen Maske (z. B. OP-Maske) oder eines vergleichbaren Standards an. 
  • beim Halten eines Vortrags (bei Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern von Vortragenden zu anderen Personen), 
  • im Freien, es sei denn, es ist davon auszugehen, dass ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen nicht zuverlässig eingehalten werden kann,
  • aus gesundheitlich zwingenden Gründen (durch ärztliche Bescheinigung nachzuweisen) oder
  • wenn ein anderweitiger mindestens gleichwertiger Schutz für andere Personen gegeben ist (z. B. durch Plexiglasscheiben). 

Studierende der DHBW, die aufgrund der Corona-Pandemie unverschuldet ihren Studien- und Ausbildungsvertrag verlieren und sich daher um ein neues ausbildendes Unternehmen bemühen müssen, bekommen dafür mehr Zeit. Die bisher eingeräumte Übergangsfrist von 8 Wochen bis zur Fortsetzung des dualen Studiums wird auf bis zu 6 Monate verlängert.

Da die Theoriephasen i. d. R. wieder in Präsenz stattfinden werden, wird allen Studierenden empfohlen, ihren Lebensmittelpunkt in dieser Zeit in Mannheim bzw. in der Metropolregion Rhein-Neckar zu haben.

Ja, die DHBW Mannheim kann eine Bescheinigung zur Übernachtung in Beherbergungsbetrieben aufgrund dienstlicher Erfordernisse ausstellen. Diese sollte dann zusammen mit dem Studierendenausweis und der Prüfungseinladung als Vorlage beim Beherbergungsbetrieb ausreichen. Bei Bedarf wenden Sie sich bitte an Ihr zuständiges Studiengangssekretariat.

Wenn Sie sich derzeit im Studium schwer tun, gibt es verschiedene Unterstützungsangebote, auf die Sie zugreifen können. Nutzen Sie diese Angebote rechtzeitig.
 

  • Studiengang: Ihre Studiengangsleitung steht Ihnen jederzeit als Ansprechperson bei Problemen zur Verfügung.
     
  • Studienberatung: Unsere Allgemeine Studienberatung unterstützt Sie unabhängig und vertraulich bei allen Anliegen rund um das duale Studium, bei Fragen zur Studiumsorganiation, bei Lernschwierigkeiten und bei persönlichen und privaten Herausforderungen und Sorgen.
     
  • Digital Learning Center: Das DLC wird 2021 u. a. Projekte zum Thema "Mental Health" durchführen, um auf die Risiken und Belastungspotenziale des digitalen Studiums aufmerksam zu machen sowie Handlungsempfehlungen zu formulieren. 
     
  • Studierendenwerk Mannheim: Auch die erfahrenen Kolleg*innen der Psychologischen Beratungsstelle des Studierendenwerks können Sie bei Schwierigkeiten und psychischen Belastungen kontaktieren.
     
  • Online-Angebote: Tipps und Tools für ein gesundes Studium und zum Umgang mit Stress finden Sie auch unter https://www.dein-masterplan.de/ und auf der Website des Studierendenwerks. Studierende der DHBW können in Kooperation mit der BARMER zudem kostenlos die Meditations-App "7mind" nutzen.

Nachweis 2G-Status
Den Nachweis des 2G-Status erbringen Studierende und weitere am Studienbetrieb teilnehmende Personen durch Vorlage 

  • eines Impfnachweises; eine vollständige Immunisierung besteht jedoch erst ab dem 15. Tag nach der letzten Impfung.
  • eines Genesenennachweises im Sinne von §2 Nr. 5 SchAusnahmV. Die Diagnose über die Infektion darf laut Robert-Koch-Institut (RKI) mindestens 28 Tage sowie maximal 6 Monate zurückliegen.

Nachweis 3G-Status in Alarmstufe II
Den Nachweis des 3G-Status erbringen Studierende und weitere am Studienbetrieb teilnehmende Personen durch Vorlage 

  • eines Impfnachweises; eine vollständige Immunisierung besteht jedoch erst ab dem 15. Tag nach der letzten Impfung.
  • eines Genesenennachweises im Sinne von §2 Nr. 5 SchAusnahmV. Die Diagnose über die Infektion darf laut Robert-Koch-Institut (RKI) mindestens 28 Tage sowie maximal 6 Monate zurückliegen.
  • oder eines negativen Antigen-Schnelltests (kein Selbsttest), der bezogen auf den jeweiligen Veranstaltungsbeginn in Präsenz nicht älter als 24 Stunden ist.

Bei Rückfragen zum Prozess erteilen die jeweils zuständigen Studiengänge Auskunft. 

Nachweis genesen
Mit folgenden Dokumenten können Sie den Nachweis erbringen:

  • PCR-Befund eines Labors
  • PCR-Befund einer Ärztin/eines Arztes
  • PCR-Befund einer Teststelle bzw. eines Testzentrums
  • ärztliches Attest (sofern das Attest Angaben zu Testart (PCR) und Testdatum enthält)
  • die Absonderungsbescheinigung (sofern diese Angaben zu Testart (PCR) und Test-/Meldedatum enthält)
  • weitere Bescheinigungen von Behörden (sofern diese Angaben zu Testart (PCR) und Test-/Meldedatum enthalten)

Nachweis geimpft
Vollständig geimpft sind Sie, wenn Sie einen Impfnachweis nach der COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung (SchAusnahmV) des Bundes besitzen. Mit folgenden Dokumenten können Sie den Nachweis erbringen:

  • internationaler Impfausweis (gelbes Heft) „Internationale Bescheinigungen über Impfungen und Impfbuch“
  • weitere offiziell ausgestellte Impfbücher/Impfpässe/Impfausweise beispielsweise DDR-Impfpass oder ältere Versionen in anderen Farben
  • Impfbescheinigung, die Ihnen im Impfzentrum bzw. von der impfenden Stelle ausgestellt wurde (loses Blatt)
  • Screenshot des digitalen Impfnachweises, der in Apps wie die Corona-Warn-App, die CovPass App des Robert-Koch-Institutes (RKI) oder die LUCA App eingebunden ist.

Nachweis negativ getestet
Die Teststelle stellt über das Ergebnis des Schnelltests eine Bescheinigung aus. Diese ist zum Nachweis eines tagesaktuellen negativen COVID-19-Schnelltests nach der Corona-Verordnung für längstens 24 Stunden nach Testdurchführung gültig (§ 5 Abs. 4 Satz Corona-Verordnung). Der Testnachweis kann digital oder in Papierform vorgelegt werden.

Allgemeine Hinweise & Handlungsempfehlungen

Um einer möglichen Ausbreitung des Corona-Virus entgegenzuwirken, möchten wir Sie um Folgendes bitten: 
 

  • Halten Sie Abstand zu anderen Menschen; dieser soll mindestens 1,5 m sein.
  • Auf dem Hochschulgelände, in allen Räumen und Flächen sowie den Präsenzveranstaltungen besteht in Abhängigkeit von der Stufe gem. § 1 Abs. 2 CoronaVO die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske oder eines Atemschutzes.

    Ausnahmen: Gem. § 4 Abs. 2 Corona-Verordnung Studienbetrieb besteht keine Pflicht zum Tragen einer mindestens medizinischen Maske oder eines Atemschutzes
    • bei Prüfungen (auch wenn der Mindestabstand nicht eingehalten wird). Über die CoronaVO Studienbetrieb hinausgehend ordnet der Rektor jedoch das Tragen einer mindestens medizinischen Maske (z. B. OP-Maske) oder eines vergleichbaren Standards an.
    • beim Halten eines Vortrags (bei Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 m von Vortragenden zu anderen Personen),
    • im Freien, es sei denn, es ist davon auszugehen, dass ein Mindestabstand von 1,5 m zu anderen Personen nicht zuverlässig eingehalten werden kann,
    • aus gesundheitlich zwingenden Gründen (durch ärztliche Bescheinigung nachzuweisen),
    • wenn ein anderweitiger mindestens gleichwertiger Schutz für andere Personen gegeben ist (z. B. durch Plexiglasscheiben).
  • Ausnahmen (gemäß § 4 Abs. 2 Corona-Verordnung Studienbetrieb):
  • Verzichten Sie auf unnötige Kontakte (z. B. eine Begrüßung mit Händedruck).
  • Waschen Sie sich regelmäßig die Hände gründlich mit Wasser und Seife.
  • Nutzen Sie die Möglichkeiten für die Händedesinfektion (antivirale Desinfektionsmittel).
  • Vermeiden Sie das Berühren von Augen, Nase und Mund (Händehygiene).

Bitte beachten Sie die Hinweise zum Infektionsschutz der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Bitte informieren Sie sich hier über das weitere Vorgehen und und melden Sie Ihr Anliegen über das Onlineformular.

Kommen Sie selbst aus einem von der Bundesregierung ausgewiesenen Hochrisiko- oder Virusvariantengebiet im Ausland zurück? Dann melden Sie uns bitte diesen Sachverhalt über das Onlineformular. Bis zum Vorliegen von validen Ergebnissen gilt für Sie ein Betretungsverbot der DHBW Mannheim.

Veranstaltungen an der DHBW Mannheim werden unter den geltenden Rahmenbedingungen z. T. auch wieder in Präsenz angeboten. Eine aktuelle Übersicht zu allen Terminen – Präsenz-sowie zum Online-Angebot – finden Sie bei Campus Events.