Ehrenpreise 2021

Auszeichnungen für hervorragende Leistungen

Auch in diesem Jahr werden Ehrenpreise an Absolvent*innen verliehen, die mit besonderen Leistungen glänzten. Hier finden Sie die Preisträger*innen samt den Abstracts zu ihren Bachelor-Arbeiten.

Freundeskreis: Ehrenpreise für die besten Bachelor-Arbeiten

Nach Nominierung durch die Studiengangsleitungen aller 3 Fakultäten ernennt der Vorstand des Freundeskreises der DHBW Mannheim besonders herausragende Bachelor-Arbeiten und zeichnet diese mit einem Ehrenpreis aus. Dieses Jahr gehen die Auszeichnungen an ...

Alexandra Kerler

  • BWL - Marketing Management
  • E.ON Energie Deutschland GmbH
  • Bachelor-Thema: "Der Einfluss von Persuasionsstrategien in Empfehlungssystemen auf unterschiedliche Käufertypen am Bespiel eines deutschen Energielösungsunternehmens"

Im Rahmen der Optimierung der Personalisierung des Tarifberaters, dem Empfehlungssystem der E.ON Energie Deutschland GmbH, ist es das Ziel der Arbeit zu untersuchen, welchen Einfluss die charakteristischen Eigenschaften der GRIPS-Käufertypen auf die Anfälligkeit gegenüber Cialdinis Persuasionsstrategien besitzen. Die übergeordnete Intention besteht darin, Implikationen für die Gestaltung personalisierter persuasiver Hinweise im Tarifberater aufzuzeigen. Hierfür wurde eine quantitative Online-Befragung mit 194 Probanden durchgeführt und die Strukturgleichungsmodellierung als strukturprüfende multivariate Analysemethode angewandt. Die Ergebnisse zeigen, dass die spezifischen Eigenschaften der GRIPS-Käufertypen einen signifikanten Einfluss auf die wahrgenommene Wirksamkeit von den Persuasionsstrategien besitzen. Ein „one-size-fits-all-Ansatz“ für die Implementierung von persuasiven Hinweisen in Empfehlungssystemen erscheint daher nicht sinnvoll. Auf Basis dieser Schlussfolgerung werden konkrete Empfehlungen für die Gestaltung der Persuasionsstrategien im Tarifberater in Abhängigkeit des jeweiligen Käufertyps dargelegt. 

Jette Pelzer

  • BWL - Industrie
  • Deutsche Bahn AG
  • Bachelor-Thema: "Gestaltung situationsspezifischer Auktionsdesigns. Mit dem Praxisbeispiel der Entwicklung von Beschaffungsauktionen für die PC Client 2021-Vergabe der Deutschen Bahn AG"

Das Ziel dieser Bachelor-Arbeit war es, durch die Zusammentragung wesentlicher Erkenntnisse zum Auktionsdesign, Empfehlungen für die Ausge-staltung situationsspezifischer Auktionsdesigns geben zu können. Auf Basis dieser Empfehlungen sollten schließlich Auktionsdesigns für die Großvergabe "PC Client 2021" der Deutschen Bahn AG entwickelt werden, im Rahmen derer Notebooks, Tablets und Desktops für die Mitarbeiter im gesamten DB Konzern beschafft werden sollen.
Zur Erarbeitung dieser Problemstellung sind grundlegende, wissenschaftliche Erkenntnisse aus der Auktionstheorie erläutert und anhand von einigen Praxisbeispielen untersucht worden. Zur Entwicklung von Auktionsdesigns für die PC Client 2021-Vergabe, wurde auf dieser Basis zunächst das Auktionsumfeld anhand auktionstheoretisch relevanter Faktoren analysiert und darauf aufbauend jeweils eine Empfehlung für ein angepasstes Auktionsdesign in verschiedenen Szenarien gegeben.
Als wesentliche Erkenntnis wurde in dieser Arbeit herausgestellt, dass sich bereits kleine Veränderungen der Annahmen über ein Auktionsumfeld wesentlich auf die Vorteilhaftigkeit bestimmter Auktionsdesigns auswirken können. Aus dieser Erkenntnis lässt sich auch die größte Herausforderung des Auktionsdesign ableiten, die in dem Treffen valider Annahmen über die Ausprägungen des Auktionsumfeldes besteht. Nur mittels der Definition einer potenziellen Ausgangssituation lassen sich mithilfe der in dieser Arbeit getroffenen Erkenntnisse situationsspezifisch angepasste Auktionsdesigns entwickeln.
Die Inhalte dieser Arbeit können insbesondere für Mitarbeiter im betrieblichen, strategischen Einkauf hilfreich sein, um sich grundlegende Kennt-nisse zum situationsspezifischen Auktionsdesign aneignen zu können.

Johanna Müller

  • RSW - Steuern und Prüfungswesen
  • RFP Steuerberatung GmbH
  • Bachelor-Thema: "Corporate-Social-Responsibility-Berichterstattung ausgewählter Unternehmen"

Das Ziel der Bachelor-Arbeit war primär, zu analysieren, wie die Regelungen und Wahlrechte der Richtlinie 2014/95/EU und des CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetzes von Unternehmen des DAX 30 und MDAX in der Praxis angewendet werden. Der Fokus wurde dabei auf die Untersuchung der Berichtsthematiken und die formale Ausgestaltung der CSR-Berichte gelegt. Im Rahmen der Analyse wurden die nichtfinanziellen Konzernerklärungen und Konzernberichte des Geschäftsjahres 2020 mithilfe eines Fragebogens einer standardisierten Sichtung unterzogen.
Die Analyse ergab, dass die Wahlrechte der Richtlinie und des CSR-RUG teils homogen und teils heterogen ausgeübt werden. Eine Homogenität ist insbesondere bezüglich der Verwendung eines Rahmenwerkes sowie der Durchführung einer inhaltlichen Prüfung zu verzeichnen. Größere Unterschiede können dagegen unter anderem hinsichtlich der Veröffentlichungsform, des Berichtsumfangs sowie der Anzahl wesentlicher Berichtsthematiken festgestellt werden.
Auf Basis dieser Ergebnisse wurden darüber hinaus Kritikpunkte an den gesetzlichen Regelungen herausgearbeitet und darauf aufbauend Vorschläge zur Überarbeitung der EU-Richtlinie abgeleitet. In diesem Zusammenhang wurden zudem auch die kürzlich von der Europäischen Kommission publizierten Vorschläge zur Überarbeitung der Richtlinie dargestellt und kritisch gewürdigt.

Die Arbeit wurde zusammen mit Herrn Prof. Dr. Ulrich Harbrücker als Beitrag in "Mannheimer Beiträge zur Betriebswirtschaftslehre" publiziert.

Valentin Müller

  • WI - E-Health
  • Curalie GmbH (Fresenius SE & Co. KGaA)
  • Bachelor-Thema: "Einführung einer digitalen Symptomerfassung in der Notaufnahme – eine Akzeptanzanalyse aus Arzt- und Patientensicht"

Eric Leon Bernstein

  • WI - Sales & Consulting
  • SAP Concur Travel
  • Bachelor-Thema:"Proof of Concept eines Vergleichssystems zur Förderung einer nachhaltigen Verkehrsmittelwahl im Umfeld von SAP Concur Travel"

Der Softwarekonzern SAP betrachtet als Ziel seines unternehmerischen Handelns unter anderem das Anbieten von Produkten und Dienstleistungen, mit denen Kunden ihre Nachhaltigkeit steigern können.
Das Softwareprodukt SAP Concur Travel bietet dabei als Online-Buchungsplattform für Geschäftsreisende das Potenzial, Unternehmen bei der Förderung einer nachhaltigen Verkehrsmittelwahl ihrer Mitarbeiter zu unterstützen.
In der Arbeit soll daher die Forschungsfrage beantwortet werden, wie sich Nachhaltigkeit als Kriterium zur Verkehrsmittelwahl im Kontext von SAP Concur Travel integrieren lässt.
Im Verlauf der Arbeit wird die Hypothese aufgestellt, dass unter Berücksichtigung des momentanen Entwicklungsstandes mit Hilfe eines Vergleichssystems das Kriterium der Nachhaltigkeit bei der Verkehrsmittelwahl in SAP Concur Travel integriert werden kann. Der daraufhin entwickelte Prototyp setzt die Kernfunktionalität dieses Vorhabens um. Dem Nutzer wird damit eine nachhaltigere Verkehrsmittelalternative sowie die Durchführung eines virtuellen Meetings vorgeschlagen, die dadurch einsparbaren CO2-Emissionen angezeigt und eine entsprechende Auswahl wird in Form von Bonuspunkten belohnt. Die Durchführbarkeit eines solchen Vergleichssystems wird somit bestätigt. Ausgehend von den Ergebnissen der Arbeit werden weitere Ansätze aufgezeigt, wie SAP Concur Travel die Geschäftsreiseverwaltung von Unternehmen nachhaltiger gestalten kann.

Joost Ole Seddig

  • Informatik
  • Lufthansa Systems GmbH & Co. KG
  • Bachelor-Thema: "Aircraft rotation optimization with consideration of crew duty periods"

Zwei Schritte des Airline Planungsprozesses sollen in einen Schritt integriert werden. Eine sequenzielle Planung ist suboptimal (vgl. Sandhu, Klabjan und Weitere), da der Scheduling Schritt großen Einfluss auf die Lösungsqualität des Crew Pairing Schrittes hat. Deshalb soll ein Teil der Crew-Regeln im Scheduling Prozess berücksichtigt werden. Dies wird mit einem Rotation Optimierer umgesetzt, der Anpassungen an den Rotationen, aber nicht an den Abflug- und Ankunftszeiten, vornimmt.

Die vorgestellten Lösungen verwenden mehrere Annahmen, um das Problem kleiner darstellen zu können: Die betrachteten Airlines verwenden Point-to-Point Netzwerke in denen Flugzeuge und Crews an ihre Heimatbasis gebunden sind und dort übernachten. Des Weiteren werden die Rotationen in Rundflüge von der Basis ausgehen unterteilt mit einer Länge von zwei bis vier Legs. Es werden nur einzelne Dienstzeiten ohne Pausenzeiten zwischen diesen Dienstzeiten berücksichtigt.

Die erste Lösung ist eine Mixed-Integer Programming basierte Lösung mit den hierarchischen Zielen Rotations Minimierung, Crew Duty Period Minimierung, Crew-Umstieg Minimierung, etc. Die zweite Lösung ist eine Heuristik, welche mithilfe von Graphen und Matchings einen Schedule produziert. Der Mixed-Integer Programming Algorithmus produziert eine optimale Lösung. Die Heuristik kommt nahe an die optimale Lösungsqualität. Beide Algorithmen übertreffen die manuelle Lösung.

Steffen Schmidt

  • Maschinenbau
  • Bundeswehr
  • Bachelor-Thema: "Erprobung neuer Ansätze zur Verarbeitung von reinem Kupfer mittels SLM-Verfahren"

Die additive Fertigung metallischer Werkstoffe bietet Vorteile in der Geometrieerstellung und der nachhaltigen Fertigung von Bauteilen. Hierbei werden verschiedenste Werkstoffe und Fertigungsverfahren eingesetzt. Im Fokus dieser Bachelorarbeit steht die Parameterentwicklung zur Verarbeitung von reinem Kupfer mittels selektivem Laserschmelzen (SLM). Das Kupferpulver wird in einer dünnen Schicht im Bauraum der Anlage ausgebreitet und im Anschluss aufgeschmolzen. Durch die vergleichsweise hohe Wärmeleitfähigkeit und Reflektivität des Kupfers von Laserstrahlung im verwendeten Wellenlängenbereich, wird das Aufschmelzen sowie die Verarbeitung erschwert. Um die prozesssichere Verarbeitung von Kupfer per SLM in dieser Arbeit möglichst schnell zu erreichen, werden Ergebnisse von bereits erfolgten Versuchsreihen durch andere Forschergruppen als Basis herangezogen. Zur Erprobung werden Würfel gefertigt, die auf ihre Dichte und Homogenität untersucht werden. Zusätzlich werden zur Ermittlung der Schmelzbadbreite und -tiefe Einzelbahnversuche durchgeführt die sich als Plättchen ausbilden. In verschiedenen Versuchen wird ein Prozessfenster aufgespannt, in dem der Prozess stabil und reproduzierbar abläuft. Konstante Größen bei den Erprobungen sind die Schichtdicke mit 30 µm und der Spurabstand mit 80 µm. Die anderen Parameter werden variiert. Hierbei stellt sich heraus, dass sich beim Einsatz eines Faserlasers im Leistungsbereich um 300 W mit einer Scangeschwindigkeit von 600 mm/s Dichten von etwa 96 % erreichen lassen. Durch den Einsatz statistischer Versuchsplanung wird das Prozessfenster in anschließenden Versuchen zur Prozessstabilisierung verkleinert sowie die Möglichkeit eines zweiten Prozessfensters mit höherer Laserleistung (600W) erforscht. Dieses stellt jedoch keine Verbesserung der Kennwerte dar. Durch die Verwendung einer Bauplattformheizung ergibt sich eine Erhöhung der Dichte. Diese resultiert aus der homogeneren Temperaturverteilung über die gesamten Bauteile. Die Dichte von vergleichbaren Würfeln steigt dadurch in einem Bereich von ρ = 0,584 % bis ρ = 5,286 %. Die erreichte maximale Dichte beträgt 97,66 %. Ebenso bildet sich ein homogeneres Gefüge aus. Durch die konstant erhöhte Temperatur von T = 300 °C sind Oxidationserscheinungen zu beachten, die während des Bauprozesses an Pulver und Bauteilen auftreten.

ÖVA-Stiftung für Wissensschafts- und Kulturförderung

Die ÖVA-Stiftung Wissenschafts- und Kulturförderung an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim der SV SparkassenVersicherung prämiert seit vielen Jahren herausragende Bachelor-Arbeiten mit besonderen Praxistransferleistungen innerhalb des Studiengangs BWL - Versicherung.

Die diesjährige Preisträgerin ist

Nika Friedrich

  • Continentale Versicherungs Verbund
  • Bachelor-Thema: "Versicherungsvertrieb der Zukunft – Strategische Ausrichtung und Wahl der Vertriebswege im Kontext einer digitalen Zukunft"

Der rasante Fortschritt in der Informationstechnologie sorgt in nahezu allen Branchen für eine digitale Transformation der internen Geschäftsprozesse und zu einer Verschiebung vom traditionellen Vertrieb zum digitalen Onlinehandel. Der Digitalisierungsprozess führt auch im Finanzsektor zu tiefgreifenden Veränderungen. Daher ist es von Interesse herauszufinden, inwieweit der Versicherungsvertrieb von der Digitalisierung profitieren kann und welchen Einfluss es auf das Kundenbeziehungsmanagement ausübt. Im Rahmen der Bachelorarbeit werden die Auswirkungen der Digitalisierung auf den Versicherungsvertrieb und der Kundenbeziehung bei der Versicherungsvermittlung näher untersucht. Primär wird dabei der Frage nachgegangen, in welcher Form eine bedürfnisgerechte und zukunftsfähige Kundenberatung und -betreuung in der Versicherungsbranche aussehen sollte, um die Kundenerwartungen im Zeitalter der Digitalisierung zu erfüllen. Mittels einer intensiven Literaturrecherche und einer quantitativen Umfrage wird die Akzeptanz und das Potenzial digitaler Versicherungsanwendungen bei der Vermittlung von Versicherungsprodukten erforscht. Im weiteren Verlauf der Arbeit wird deutlich, dass neben der persönlichen Beratung ein hoher Bedarf an digitalisierten und vereinfachten Prozessen besteht.

Willi und Lily Blümel Stiftung

Die nach dem früheren Rektor der Dt. Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, Herrn Univ.-Prof. Dr. Willi Blümel, und seiner Gattin, Frau Lily Blümel, benannte gemeinnützige Stiftung hat es sich auch zur Aufgabe gemacht, den wissenschaftlichen Nachwuchs für besondere Leistungen im Studium der Betriebswirtschaft, Fachbereich Öff. Wirtschaft, sowie für gesellschaftliches Engagement in und außerhalb der DHBW auszuzeichnen.

Der Stiftung ist es ein besonderes Anliegen, diesen Preis unabhängig von Widrigkeiten wie der Corona-Pandemie auch im Jahr 2021 zu verleihen, um damit ein Zeichen der Normalität und der Hoffnung auf bessere Zeiten zu setzen.

Der seit 2018 verliehene und mit 500 € dotierte "Preis der Blümel Stiftung" geht in diesem Jahr an

Markus Ligl

  • Stadt Mannheim
  • Bachelor-Thema: "Die Einführung und Umsetzung einer Smart City Strategie – Ein Vergleich deutscher Städte"

Immer häufiger versuchen sich Städte zu einer Smart City zu entwickeln. Jedoch bestehen vielfältige Ansichten, was eine Smart City ist. Daher wird in der Bachelor-Arbeit zuerst das Verständnis des Smart-City-Begriffs sowie dessen Veränderung herausgearbeitet. Aufbauend auf der Literaturrecherche werden Faktoren, die bei der Entwicklung und Umsetzung von Smart-City-Konzepten zu beachten sind, dargestellt. Ebenfalls werden Risiken, die mit der Einführung einer Smart-City-Strategie einhergehen können, aufgezeigt.

Neben der Entwicklung zur Smart City beschäftigt die Städte auch die Umsetzung von E-Government und Open Data. Hierzu wird ein kurzer Überblick über die Zusammenhänge dieser verschiedenen Entwicklungen gegeben. Mittels einer Onlineumfrage werden Handlungsfelder, Rahmenbedingungen, Inhalte, Erfolgsfaktoren und die organisatorische Umsetzung von Smart City in deutschen Großstädten ermittelt und verglichen. Basierend auf den gewonnenen Erkenntnissen wird die Entwicklung der Stadt Mannheim zur Smart City bewertet. Abschließend werden konkrete Handlungsempfehlungen zur Weiterentwicklung der Mannheimer Smart-City-Strategie aufgezeigt.

Verband der Spedition und Logistik

Mit seinem Ehrenpreis prämiert der Verband der Spedition und Logistik eine Bachelor-Arbeit mit einer innovativen, für die Verbandsmitglieder relevanten Thematik.

Der Preis geht in diesem Jahr an

Florian Rieken

  • Rhenus Automotive SE
  • Bachelor-Thema: "Untersuchung zum wirtschaftlichen Einsatz von alternativen Antriebssystemen für LKW im innerbetrieblichen Transport – am Beispiel der Rhenus Automotive SE am Standort Hamburg"